Aktuelles aus Ihrer Apotheke Platt

Augenringe und ihre Behandlung

Stress, Überarbeitung oder durchwachte Nächte – es gibt viele Gründe für dunkel umschattete Augen. In den meisten Fällen sind Augenringe ein sichtbares Zeichen dafür, dass Ihr Körper Erholung braucht. Doch es gibt auch Menschen, die ohne Stress oder lange Nächte Augenringe haben. Was Sie gegen die lästigen Schatten tun können und wie Sie ihnen vorbeugen.

Wie entstehen Augenringe?
Am stärksten fallen die bläulich-violetten, grauen oder bräunlichen Verfärbungen im Bereich unterhalb des Auges auf. Wenn Sie Ihr Spiegelbild betrachten, erscheinen Ihre Augen eingefallen und auf Ihre Mitmenschen machen Sie einen kranken Eindruck. Augenringe entstehen manchmal durch eine stärkere Hautpigmentierung im Augenbereich. In den meisten Fällen sind Gefäße die Ursache, die durch die Haut hindurch scheinen. Der Hautbereich unterhalb der Augen zählt zu den dünnsten Hautstellen des Körpers und enthält kaum Fettgewebe. Dafür versorgen viele kleine Blutgefäße den Augenmuskel. Sind diese feinen Gefäße unter der zarten Haut vorübergehend erweitert, zeichnen sich dunkle Augenringe ab. Eine schlechte Durchblutung verstärkt diesen Effekt, weil sauerstoffarmes Blut eine dunklere Farbe besitzt als sauerstoffreiches Blut.

Hinweis: Wie stark sich die Blutgefäße durch die Haut abzeichnen, ist abhängig vom Hauttyp und der Dicke des Fettgewebes. Im Allgemeinen sind hellhäutige, schlanke Menschen häufiger als andere von Augenringen betroffen.

Nur selten ein Fall für den Arzt
Augenringe sind in den meisten Fällen völlig harmlos. Nur, wenn Sie unter zusätzlichen Beschwerden leiden, empfiehlt sich ein Besuch beim Hausarzt. Sind Ihre Augenringe durch eine Überpigmentierung der Haut entstanden, ist es möglich, den Hautfarbstoff Melanin durch spezielle Cremes zu verringern. Eine solche Bleichung, beispielsweise mit Hydrochinon, darf wegen eventueller Nebenwirkungen nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Eine Alternative zur Hautbleichung ist eine Laserbehandlung. Beide Therapien besprechen Sie am besten mit Ihrem Hautarzt.

Eine operative Methode gegen Augenringe aufgrund von durchscheinenden Gefäßen ist die Unterspritzung der Haut mit Fett von Bauch oder Gesäß (autologe Fetttransplantation). Zur Aufpolsterung dünner Hautareale kann auch die flüssigkeitsbindende Hyaluronsäure angewendet werden. Als medizinische Eingriffe sind sie möglicherweise mit Nebenwirkungen wie Blutergüssen, Schwellungen oder Unebenheiten der Haut verbunden.

Hinweis: Für die Kosten einer Unterspritzung müssen Sie selbst aufkommen, weil das Beseitigen der lästigen, aber harmlosen Augenringe medizinisch nicht notwendig ist.

Kurzfristige Hilfe mit Gurkenscheiben und Kompressen
Viele Tipps aus Zeitschriften und Internet basieren darauf, den empfindlichen Augenbereich zu kühlen und für eine Entspannungspause zu sorgen. Hierzu gehören das Abwaschen des Gesichts mit kaltem Wasser, das Auflegen von Gurkenscheiben oder kalten Kompressen auf die geschlossenen Augen. Eine Kühlung hilft bei leichten Augenringen und angeschwollenen Augen zumindest für kurze Zeit, weil die Gefäße sich zusammenziehen und sich nicht mehr durch die Haut abzeichnen.

Tipp: Mit einer Abdeckcreme (Concealer) gewinnen Sie ganz sicher den Kampf gegen die Augenringe! Achten Sie darauf, ihn auf Ihren Hauttyp und die Färbung des Augenschattens abzustimmen: Bläuliche Augenringe gleichen Sie mit gelben Pigmenten aus, die zum Beispiel im Avène Couvrance Korrekturstick, im La Roche-Posay Toleriane Korrekturstift oder in der Vichy Dermablend Korrekturfarbe enthalten sind. Grüne Pigmente eignen sich für rote Äderchen und rot bei bräunlicher Hautfärbung.

So kommt es erst gar nicht zu Augenringen
Mit ein paar einfachen Verhaltensregeln entstehen dunkle Augenringe erst gar nicht:

  • Ein gesunder Lebensstil tut nicht nur Ihren Augen, sondern dem ganzen Körper gut. Vermeiden Sie Stress und Schlafmangel.
  • Achten Sie auf kühle, ausreichend durchlüftete Schlafräume.
  • Verzichten Sie weitgehend auf Nikotin und Alkohol.
  • Eine ausgewogene Ernährung mit viel Vitamin C und Eisen sowie eine Trinkmenge von mindestens eineinhalb Litern versorgt Ihren Körper mit den wichtigsten Nährstoffen.
  • Bringen Sie die Durchblutung mit regelmäßiger sportlicher Betätigung in Schwung.
  • Ein Besuch im Solarium lässt die empfindliche Haut im Augenbereich schneller altern und Augenringe verstärken sich. Verwenden Sie bei Aufenthalten im Freien stets Sonnenschutzmittel und tragen Sie eine Sonnenbrille, um die schädlichen UV-Strahlen abzufangen.
  • Feuchtigkeitsspendende Cremes beruhigen und entspannen den Hautbereich rund um die Augen.

 

Quelle: Christine Kammer, Die Nacht zum Tag gemacht? Pharmazeutische Zeitung Nr. 13+14, S. 56, Juli 2018.

Mehr
Augenringe und ihre Behandlung

Guter Schlaf, fitte Arterien

Täglich mehr als 7 Stunden Schlaf mit wenigen Unterbrechungen senken das Risiko für Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Kardiologen raten zu ungestörter und ausreichend langer Nachtruhe.

Zu kurzer oder unterbrochener Schlaf verstopft Arterien
Spanische Kardiologen untersuchten eine Woche lang das Schlafverhalten von fast 4000 gesunden Probanden mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren. Mit Hilfe von dreidimensionalen Ultraschalluntersuchungen bestimmten die Wissenschaftler arteriosklerotische Veränderungen in den Bein- und Halsarterien.

Weniger Arteriosklerose mit 7 Stunden Schlaf
Studienteilnehmer mit kurzer Schlafdauer litten signifikant häufiger an Arteriosklerose als Probanden mit 7 bis 8 Stunden täglich. Die Teilnehmer aus der Gruppe mit den meisten Schlafunterbrechungen wiesen häufiger Gefäßabschnitte mit Arterienverkalkung auf als die Teilnehmer mit den wenigsten Unterbrechungen in der Nacht.

„Zu wenig Schlaf und Unruhe während der Nacht sollten als Risikofaktoren für das Verstopfen oder Verengen von Arterien gesehen werden“, fordert der Mediziner Fernando Dominguez Rodriguez vom Spanischen Institut für kardiovaskuläre Forschung in Madrid. Der Studienautor ergänzt die Studienergebnisse: „Menschen mit kurzem oder unterbrochenem Schlaf hatten auch weit häufiger ein metabolisches Syndrom, also eine Kombination von Diabetes, hohem Blutdruck und Übergewicht.“ Er betont, dass ein guter Nachtschlaf anzustreben sei, zum Beispiel durch körperliche Aktivitäten und das Vermeiden von Kaffee und fettem Essen vor dem Schlafengehen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V.

Mehr
Guter Schlaf, fitte Arterien

Nasensprays richtig anwenden

Schnupfen ist meist harmlos, im Alltag aber trotzdem ein lästiger Begleiter. Nasensprays helfen dabei, die Atmung zu erleichtern. Um eine maximale Wirkung zu erreichen, ist es wichtig, dass bei der Anwendung ein paar einfache Regeln eingehalten werden.

Sprühlösungen verteilen sich leichter
Ob Sprühlösung oder Nasentropfen – vor der Anwendung empfiehlt es sich, sanft zu schnäuzen. So werden Sekrete aus der Nase entfernt und die Arzneimittel gelangen direkt auf die Schleimhäute. Wichtig ist zudem, dass möglichst viele Bereiche der Nase mit der Lösung benetzt werden. Dazu sollte man den Applikator zunächst circa einen halben Zentimeter in die Nase einführen, aber die Schleimhäute dabei nicht berühren.

Pumpsprays mit Sprühlösungen: 

  • Beim Abdrücken den Kopf leicht nach hinten neigen
  • Das Fläschen in einem 45 Grad-Winkel zum Boden halten
  • Falls die Fläschen eine Dosierpumpe haben, den Mechanimus unbedingt vor der ersten Anwendung einmal außerhalb des Körpers betätigen – nur so ist das Medikament vom ersten Pumpstoß an richtig dosiert.

Nasentropfen: 

  • Kopf weit nach hinten neigen
  • Für 1 bis 2 Minuten in dieser Position bleiben
  • Kopfdrehen nach links und rechts verteilt die Flüssigkeit besonders gut
  • Vermeiden, dass das Arzneimittel sofort in den Rachen abfließt.

Auf Hygiene achten
Damit Nasenkeime nicht verbreitet werden, sollten die Applikatoren generell nur von einer Person genutzt werden. Eine weitere Gefahr ist die eigene Reinfektion über verkeimte Fläschenaufsätze. Die Verschmutzung mit den Nasenkeimen lässt sich minimieren, indem Tropfpipetten immer zusammengedrückt aus der Nase gezogen werden. Eine anschließende Reinigung mit heißem Wasser ist optimal, ein Abwischen mit einem Tuch unbedingt erforderlich. Auch das Aufsetzen der Schutzkappe zwischen den Anwendungen schützt vor Verkeimung.

Behandlung auf eine Woche beschränken
Wichtig ist, dass die Nasentropfen nicht länger als eine Woche benutzt werden. Die darin enthaltenen Arzneistoffe wirken nämlich deswegen abschwellend, weil sie die Nasengefäße verengen. Länger verwendet führt die Minderdurchblutung zu einer trockenen Nase. Die Nase reagiert darauf längerfristig mit einer gesteigerten Durchblutung – mit der Folge, dass die Nasenschleimhäute anschwellen, obwohl der Schnupfen längst überstanden ist.

Quelle: PTA heute, Ausgabe 21, November 2018

Mehr
Nasensprays richtig anwenden

Längere Pause bis zum 2. Kind

Zu nah aufeinanderfolgende Schwangerschaften bergen Risiken für Mütter und Kinder. Bei älteren Schwangeren betreffen die Komplikationen die Mütter, jüngere Schwangere erleiden häufiger Fehlgeburten, wie kanadische Forscher herausfanden.

Auswertung von 148.000 Schwangerschaften
Ein kanadisches Forscherteam der British Columbia Universität in Vancouver untersuchte, ob das mütterliche Lebensalter eine Rolle bei Komplikationen bei Mutter oder Kind spielt. Dabei verglichen die Wissenschaftler Schwangerschaften mit engem Abstand (bis 6 Monate) und solche mit längerer Pause (über 18 Monate). Die Wissenschaftler werteten die Daten von 123.000 Frauen aus der kanadischen Provinz British Columbia mit insgesamt über 148.000 Schwangerschaften in einer retrospektiven Studie aus.

Frauen über 35 Jahren, die innerhalb von einem halben Jahr wieder schwanger wurden, waren zu 1,2 Prozent schwerwiegende Eingriffe wie Bluttransfusionen oder künstliche Beatmung notwendig. In Einzelfällen verstarben die Mütter sogar vor, während oder kurz nach der Geburt. Das statistische Risiko sank auf 0,5 Prozent, wenn zwischen den beiden Schwangerschaften mindestens eine Pause von 18 Monaten lag.

Bei jüngeren Frauen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren bestand ein höheres Risiko für eine Fehlgeburt bei einer Schwangerschaftspause von unter 6 Monaten, verglichen mit älteren Schwangeren.

Ältere Mütter besonders betroffen
Die Hauptautorin der Studie Laura Schummers ordnet die Ergebnisse ein: „Besonders wichtig sind die Erkenntnisse für ältere Frauen, weil sie eher zu Schwangerschaften mit kurzen Pausen tendieren und das oft bewusst.“ Schummers und Kollegen empfehlen in der Studie ein optimales Intervall zwischen den Schwangerschaften von etwa 18 Monaten mit einem Spielraum zwischen 1 und 2 Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfahl 2005 ebenfalls, nach einer Schwangerschaft 24 Monate zu warten.

Quelle: Ärztezeitung

Mehr
Längere Pause bis zum 2. Kind

Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Die Befürchtung, dass mögliche Verbrecher durch forensische Serien lernen, wie sie kriminelle Taten am besten vertuschen, widerlegen Mainzer Forscher. TV-Zuschauer werden keine Experten in der Spurenbeseitigung.

Forensische Serien helfen nicht bei Spurenbeseitigung
Sherlock Holmes, Quincy oder Law & Order – bei jeder Fernsehserie, die sich mit ungelösten Kriminalfällen und der Spurensuche an Tatorten beschäftigt, melden sich warnende Stimmen. Sie befürchten, dass sich die Zuschauer über das Vorgehen bei Tatortermittlungen informieren und so in der Lage sind, selbst Verbrechen zu vertuschen. Dieses Phänomen bezeichnet man als CSI-Effekt (Crime Scene Investigation) nach der gleichnamigen forensischen US-Serie, in der Kriminalfälle wissenschaftlich untersucht werden.

Ein Forscherteam der Universität Mainz um Prof. Heiko Hecht untersuchte, ob die Zuschauer forensischer TV-Serien wirklich die besseren Verbrecher sind. „Die Behauptung solcher Zusammenhänge […] stand jahrelang im Raum, ohne dass es irgendwelche Studien dazu gegeben hätte“, erklärt Studienleiter Andreas Baranowski.

Verbrechen im Puppenhaus
Der Psychologe wendete mit seinen Kollegen mehrere Testverfahren an, um möglichst verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Einmal verglichen die Forscher die Rate der Verbrechensaufklärung von FBI und BKA aus den Jahren vor dem Start der CSI-Serie mit dem Zeitraum danach. Zusätzlich befragten sie 24 verurteilte Kriminalstraftäter in den Gefängnissen, ob diese Serien wie CSI hilfreich finden, um Verbrechen zu vertuschen. In einem weiteren Schritt entwickelten die Wissenschaftler eine Versuchsanordnung, mit der sie testeten, ob CSI-Zuschauer ihre Spuren bei einem nachgestellten Verbrechen besser verwischen als Probanden, die keine Serien über Tatortermittlungen konsumieren. Ein Puppenhaus diente den Testpersonen dazu, das Verbrechen nachzustellen.

CSI-Effekt bleibt Mythos
Die Experimente zeigten keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Serien, die sich mit Tatortermittlung beschäftigen, und der Fähigkeit, ein Verbrechen zu begehen oder Spuren zu beseitigen. Erwartungsgemäß schnitten Männer, insbesondere aus technischen Berufen, etwas besser ab als Frauen, junge Teilnehmer besser als ältere und gebildete besser als weniger gebildete. Baranowski fasst zusammen: „Wir können jetzt die Mythen widerlegen, die seit 20 Jahren in den Medien […] kursieren, und mit relativ großer Sicherheit behaupten, dass Leute, die CSI schauen, nicht besser darin sind, ihre Spuren zu verwischen, als andere Menschen auch.“

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr
Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Die Befürchtung, dass mögliche Verbrecher durch forensische Serien lernen, wie sie kriminelle Taten am besten vertuschen, widerlegen Mainzer Forscher. TV-Zuschauer werden keine Experten in der Spurenbeseitigung.

Forensische Serien helfen nicht bei Spurenbeseitigung
Sherlock Holmes, Quincy oder Law & Order – bei jeder Fernsehserie, die sich mit ungelösten Kriminalfällen und der Spurensuche an Tatorten beschäftigt, melden sich warnende Stimmen. Sie befürchten, dass sich die Zuschauer über das Vorgehen bei Tatortermittlungen informieren und so in der Lage sind, selbst Verbrechen zu vertuschen. Dieses Phänomen bezeichnet man als CSI-Effekt (Crime Scene Investigation) nach der gleichnamigen forensischen US-Serie, in der Kriminalfälle wissenschaftlich untersucht werden.

Ein Forscherteam der Universität Mainz um Prof. Heiko Hecht untersuchte, ob die Zuschauer forensischer TV-Serien wirklich die besseren Verbrecher sind. „Die Behauptung solcher Zusammenhänge […] stand jahrelang im Raum, ohne dass es irgendwelche Studien dazu gegeben hätte“, erklärt Studienleiter Andreas Baranowski.

Verbrechen im Puppenhaus
Der Psychologe wendete mit seinen Kollegen mehrere Testverfahren an, um möglichst verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Einmal verglichen die Forscher die Rate der Verbrechensaufklärung von FBI und BKA aus den Jahren vor dem Start der CSI-Serie mit dem Zeitraum danach. Zusätzlich befragten sie 24 verurteilte Kriminalstraftäter in den Gefängnissen, ob diese Serien wie CSI hilfreich finden, um Verbrechen zu vertuschen. In einem weiteren Schritt entwickelten die Wissenschaftler eine Versuchsanordnung, mit der sie testeten, ob CSI-Zuschauer ihre Spuren bei einem nachgestellten Verbrechen besser verwischen als Probanden, die keine Serien über Tatortermittlungen konsumieren. Ein Puppenhaus diente den Testpersonen dazu, das Verbrechen nachzustellen.

CSI-Effekt bleibt Mythos
Die Experimente zeigten keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Serien, die sich mit Tatortermittlung beschäftigen, und der Fähigkeit, ein Verbrechen zu begehen oder Spuren zu beseitigen. Erwartungsgemäß schnitten Männer, insbesondere aus technischen Berufen, etwas besser ab als Frauen, junge Teilnehmer besser als ältere und gebildete besser als weniger gebildete. Baranowski fasst zusammen: „Wir können jetzt die Mythen widerlegen, die seit 20 Jahren in den Medien […] kursieren, und mit relativ großer Sicherheit behaupten, dass Leute, die CSI schauen, nicht besser darin sind, ihre Spuren zu verwischen, als andere Menschen auch.“

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr
Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Die Befürchtung, dass mögliche Verbrecher durch forensische Serien lernen, wie sie kriminelle Taten am besten vertuschen, widerlegen Mainzer Forscher. TV-Zuschauer werden keine Experten in der Spurenbeseitigung.

Forensische Serien helfen nicht bei Spurenbeseitigung
Sherlock Holmes, Quincy oder Law & Order – bei jeder Fernsehserie, die sich mit ungelösten Kriminalfällen und der Spurensuche an Tatorten beschäftigt, melden sich warnende Stimmen. Sie befürchten, dass sich die Zuschauer über das Vorgehen bei Tatortermittlungen informieren und so in der Lage sind, selbst Verbrechen zu vertuschen. Dieses Phänomen bezeichnet man als CSI-Effekt (Crime Scene Investigation) nach der gleichnamigen forensischen US-Serie, in der Kriminalfälle wissenschaftlich untersucht werden.

Ein Forscherteam der Universität Mainz um Prof. Heiko Hecht untersuchte, ob die Zuschauer forensischer TV-Serien wirklich die besseren Verbrecher sind. „Die Behauptung solcher Zusammenhänge […] stand jahrelang im Raum, ohne dass es irgendwelche Studien dazu gegeben hätte“, erklärt Studienleiter Andreas Baranowski.

Verbrechen im Puppenhaus
Der Psychologe wendete mit seinen Kollegen mehrere Testverfahren an, um möglichst verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Einmal verglichen die Forscher die Rate der Verbrechensaufklärung von FBI und BKA aus den Jahren vor dem Start der CSI-Serie mit dem Zeitraum danach. Zusätzlich befragten sie 24 verurteilte Kriminalstraftäter in den Gefängnissen, ob diese Serien wie CSI hilfreich finden, um Verbrechen zu vertuschen. In einem weiteren Schritt entwickelten die Wissenschaftler eine Versuchsanordnung, mit der sie testeten, ob CSI-Zuschauer ihre Spuren bei einem nachgestellten Verbrechen besser verwischen als Probanden, die keine Serien über Tatortermittlungen konsumieren. Ein Puppenhaus diente den Testpersonen dazu, das Verbrechen nachzustellen.

CSI-Effekt bleibt Mythos
Die Experimente zeigten keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Serien, die sich mit Tatortermittlung beschäftigen, und der Fähigkeit, ein Verbrechen zu begehen oder Spuren zu beseitigen. Erwartungsgemäß schnitten Männer, insbesondere aus technischen Berufen, etwas besser ab als Frauen, junge Teilnehmer besser als ältere und gebildete besser als weniger gebildete. Baranowski fasst zusammen: „Wir können jetzt die Mythen widerlegen, die seit 20 Jahren in den Medien […] kursieren, und mit relativ großer Sicherheit behaupten, dass Leute, die CSI schauen, nicht besser darin sind, ihre Spuren zu verwischen, als andere Menschen auch.“

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr
Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Die Befürchtung, dass mögliche Verbrecher durch forensische Serien lernen, wie sie kriminelle Taten am besten vertuschen, widerlegen Mainzer Forscher. TV-Zuschauer werden keine Experten in der Spurenbeseitigung.

Forensische Serien helfen nicht bei Spurenbeseitigung
Sherlock Holmes, Quincy oder Law & Order – bei jeder Fernsehserie, die sich mit ungelösten Kriminalfällen und der Spurensuche an Tatorten beschäftigt, melden sich warnende Stimmen. Sie befürchten, dass sich die Zuschauer über das Vorgehen bei Tatortermittlungen informieren und so in der Lage sind, selbst Verbrechen zu vertuschen. Dieses Phänomen bezeichnet man als CSI-Effekt (Crime Scene Investigation) nach der gleichnamigen forensischen US-Serie, in der Kriminalfälle wissenschaftlich untersucht werden.

Ein Forscherteam der Universität Mainz um Prof. Heiko Hecht untersuchte, ob die Zuschauer forensischer TV-Serien wirklich die besseren Verbrecher sind. „Die Behauptung solcher Zusammenhänge […] stand jahrelang im Raum, ohne dass es irgendwelche Studien dazu gegeben hätte“, erklärt Studienleiter Andreas Baranowski.

Verbrechen im Puppenhaus
Der Psychologe wendete mit seinen Kollegen mehrere Testverfahren an, um möglichst verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Einmal verglichen die Forscher die Rate der Verbrechensaufklärung von FBI und BKA aus den Jahren vor dem Start der CSI-Serie mit dem Zeitraum danach. Zusätzlich befragten sie 24 verurteilte Kriminalstraftäter in den Gefängnissen, ob diese Serien wie CSI hilfreich finden, um Verbrechen zu vertuschen. In einem weiteren Schritt entwickelten die Wissenschaftler eine Versuchsanordnung, mit der sie testeten, ob CSI-Zuschauer ihre Spuren bei einem nachgestellten Verbrechen besser verwischen als Probanden, die keine Serien über Tatortermittlungen konsumieren. Ein Puppenhaus diente den Testpersonen dazu, das Verbrechen nachzustellen.

CSI-Effekt bleibt Mythos
Die Experimente zeigten keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Serien, die sich mit Tatortermittlung beschäftigen, und der Fähigkeit, ein Verbrechen zu begehen oder Spuren zu beseitigen. Erwartungsgemäß schnitten Männer, insbesondere aus technischen Berufen, etwas besser ab als Frauen, junge Teilnehmer besser als ältere und gebildete besser als weniger gebildete. Baranowski fasst zusammen: „Wir können jetzt die Mythen widerlegen, die seit 20 Jahren in den Medien […] kursieren, und mit relativ großer Sicherheit behaupten, dass Leute, die CSI schauen, nicht besser darin sind, ihre Spuren zu verwischen, als andere Menschen auch.“

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr
Durch Krimi zum besseren Verbrecher?

Low Carb verkürzt Leben

Als Diät-Trend ist der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate (Low Carb-Ernährung) schon seit Jahren in aller Munde. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie aus Polen: Eine sehr kohlenhydratarme Ernährung senkt die Lebenserwartung.

Mehr Schlaganfälle und Herzerkrankungen
In einer amerikanischen Studie zu Gesundheit und Ernährung wurden in einem Zeitraum von über 6 Jahren die Essgewohnheiten von fast 25.000 Teilnehmern dokumentiert und ausgewertet. Dabei stellte sich heraus, dass Low Carb als langfristige Ernährungsstrategie gefährlich ist und die Gesamtsterblichkeit um bis zu 32 Prozent erhöht. Das Risiko, in Folge einer Herzerkrankung zu sterben, stieg dabei um 51 Prozent. Auch die Gefahr für einen Schlaganfall oder Krebs mit Todesfolge war deutlich höher als bei der Gruppe, die viel Kohlenhydrate konsumierte.

„Eventuell spielt die niedrigere Einnahme von Ballaststoffen und Früchten, der erhöhte Konsum von tierischen Proteinen, Cholesterin und gesättigten Fetten bei diesen Diäten eine Rolle“, interpretiert Prof. Meciej Banach die Ergebnisse der Studie.

Besonders betroffen sind Normalgewichtige
Die kohlenhydratarme Diät mache laut Banach nur Sinn, wenn man sie kurzfristig einsetzt, um Gewicht zu verlieren. In diesem Fall ist es möglich, über die kohlenhydratarme Diät den Blutdruck zu senken oder den Blutzuckerspiegel besser zu kontrollieren. Besonders schädlich ist Low Carb hingegen für über 50-Jährige, die nicht übergewichtig sind. Hier zeigte sich der negative Effekt des Kohlenhydrat-Verzichts am deutlichsten.

Quelle: Internisten im Netz

Mehr
Low Carb verkürzt Leben

Körpergeruch beruhigt

Frauen in stabilen Paarbeziehungen halten belastende Situationen besser aus, wenn sie ihren Partner riechen können. Der vertraute Geruch verringerte in einer schwedischen Untersuchung messbar die Stressreaktion des Körpers.

Frauen machen Stresstest
Das Forscherteam um Anna Blomkvist von der Universität Stockholm stellte sich die Frage, ob der vertraute Geruch des Partners eine stressabbauende Wirkung hat und inwiefern die Stabilität der Liebesbeziehung eine Rolle spielt.

An der Studie nahmen 34 heterosexuelle Frauen mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren teil, die sich seit mindestens vier Monaten in einer Liebesbeziehung befanden. Die Untersucher lösten bei den Testpersonen Stress über leichte Elektroschocks aus, die diese als unangenehm, aber nicht schmerzhaft empfanden. Der an der Hand gemessene Hautwiderstand gab Auskunft über die Stärke der körperlichen Stressreaktion. Den Probandinnen standen 4 Geruchsquellen zur Verfügung: jeweils ein Baumwollhemd, das sie selbst beziehungsweise ihr Partner 3 Nächte getragen hatten, ein frisch gewaschenes sowie ein mit Rosenduft imprägniertes Hemd. Über einen standardisierten Fragebogen ermittelten die Psychologen, wie stabil die Frauen ihre Partnerschaft auf einer Skala zwischen 1 und 7 einschätzten.

Rosenduft unterliegt getragenem Unterhemd
Jede Frau atmete den Geruch der unterschiedlichen Hemden für 5 Minuten ein, während sie 5 leichte Elektroschocks erhielt. Subjektiv empfanden alle Teilnehmerinnen die Reizungen als am wenigsten unangenehm, wenn sie den Geruch ihres Partners einatmeten. Auch die Messung des Hautwiderstands zeigte in diesen Fällen die geringsten Stresswerte – allerdings nur, wenn sich die Frauen in ihrer Beziehung sicher fühlten. Im gegenteiligen Fall verursachte der Partnergeruch sogar höhere Stresswerte als alle anderen Duftnoten.

Am Partner schnuppern baut Stress ab
„Regelmäßiges Schnuppern an seinen Bezugspersonen könnte möglicherweise gesundheitsfördernd sein und […] Stressreaktionen entgegenwirken“, fassen die Studienautoren ihre Ergebnisse zusammen. Ihrer Meinung nach spielt der lange unterschätzte Geruchssinn sowohl bei Kleinkindern als auch bei Erwachsenen eine wichtige Rolle für die Entwicklung und Festigung sozialer Bindungen.

Quelle: Wissenschaft aktuell

Mehr
Körpergeruch beruhigt
18.11.2018
Meniskus Nur mit Bedacht operieren
Jenseits der Lebensmitte sollte eine Knieoperation besonders gut überlegt sein
iStock/Jan Otto
Wer über 40 ist und einen Meniskus­schaden hat, sollte sich nicht vorschnell operieren lassen. Das raten dänische und norwegische Forscher im British Journal of Sports Medi­cine. Bei einem Vergleich der Behandlungsergebnisse von ­Arthroskopie und Physiotherapie fanden sie keine klinisch bedeutsamen Unterschiede.

17.11.2018
Meniskus Nur mit Bedacht operieren
Jenseits der Lebensmitte sollte eine Knieoperation besonders gut überlegt sein
iStock/Jan Otto
Wer über 40 ist und einen Meniskus­schaden hat, sollte sich nicht vorschnell operieren lassen. Das raten dänische und norwegische Forscher im British Journal of Sports Medi­cine. Bei einem Vergleich der Behandlungsergebnisse von ­Arthroskopie und Physiotherapie fanden sie keine klinisch bedeutsamen Unterschiede.

16.11.2018
Herzgesundheit Aktiv zur Arbeit
Wer sich auf dem Weg zum Job bewegt, schützt sein Herz
istock/sturti
Wer das Auto stehen lässt und zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommt, stärkt sein Herz. Laut einer Analyse mit rund 360 000 Menschen im Fachblatt Heart war das Risiko für Schlaganfälle und Herzkrankheiten so um elf Prozent verringert. Noch besser: Auch bei anderen ­Wegen aufs Auto verzichten, so die Forscher.

Impressionen